Mein Faible ist...


... Menschen zu begeistern, sich ihrer Wirkung auf sich selbst und andere bewusst zu werden und durch ein sympathisches und professionelles Auftreten in direkten Kontakten und am Telefon zu punkten  

Passion und Freude

Teilnehmende kommen selten aus freien Stücken in meine Seminare. Sie werden dazu "verdonnert", so wird es oft empfunden. "Was soll das jetzt? Ich kann telefonieren, ich mache das seit vielen Jahren" oder "jeden Tag habe ich mit Kunden (Gästen, Klienten, Besucher) zu tun und jetzt will mir jemand beibringen, wie das geht!"

Ich verstehe diese Haltung sehr gut. Ich vermittle klar, es geht nicht darum, dass sie "das" nicht können, sondern dass wir immer wirken - ob wir wollen oder nicht, und dass wir darauf Einfluss nehmen können, ohne uns zu verstellen.

Menschen zu gewinnen und zu bewegen in eine positive Richtung zu gehen, beruflich und privat macht Sinn und erfüllt mich mit Freude.

Lehrjahre sind Meisterjahre

Meine Ausbildung zur Finanzdienstleisterin bei der Winterthur Leben war abgeschlossen. Mein erster Arbeitstag begann mit einem Laptop und einem Telefon, Kunde null. Die Gleichung, Vertragsabschlüsse gleich Einkommen.

Mittels Kaltakquise, damals war das noch opportun, kam ich zu Terminen, zu Abschlüssen, zu Einkommen. Sie können mir glauben, wer die Kaltakquise beherrscht (die Königsdisziplin der Telefonie) und kein Produkt zum Vorführen und Anfassen vorweisen kann, der hat es im Verkauf endgültig geschafft.

Doch bis es so weit war, buchte ich viele Telefonschulungen und probierte in der Praxis so ziemlich alles aus.

Erwachsenenbildung, Persönlichkeitsbildung
Rosmarie Marti, Persönlichkeitsentwicklerin

Dann schloss ich die Ausbildung für Unternehmensberatung ab. So wurden das Kader und Firmeninhaber zu meinen Kunden. Eine weitere Hürde war zu meistern, die der "Vorzimmerdamen", Wadenbeisser heissen sie umgangssprachlich die Direktionssekretärinnen und Assistentinnen der Geschäftsführung. Die guten Seelen haben den Auftrag, alles Unnötige von Ihren Vorgesetzten fernzuhalten. Jetzt hiess es diese Damen mit ins Boot zu holen, damit Sie für mich einen Termin mit Ihrem Vorgesetzten vereinbarten. Und so wurde ich Schritt für Schritt zum Telefon Crack. Natürlich führte ich auch andere Telefonate, doch die Akquisezeit waren meine Meisterjahre.

Durch die Telefonate kam ich zu Terminen und die führten auf das geschäftliche Parkett und zu persönlichen Begegnungen mit den verschiedensten Branchen und Menschen. Fachkenntnisse, Integrität, Persönlichkeit, soziale und emotionale Intelligenz führten schlussendlich zu Abschlüssen und Einkommen.

Mein unerschütterlicher Wille, Durchhaltevermögen und Tausende von Telefonaten und vielen Kundenterminen brachten mir Erfolg und Niederlagen, Menschenkenntnis, Feingefühl, Erfahrungen und Erkenntnisse, die mich zu meinem Erfolgsrezept führten. Nach acht Jahren entschloss ich mich zur Selbstständigkeit.

Die Einstellung ist hörbar

Methoden und Techniken sind als Basis erlernbar, viel entscheidender ist die Einstellung, sie ist hör- und spürbar und sie täuscht niemanden. Sie können Ihre Ansprache noch so ausgereift und automatisiert wiedergeben, wenn die Einstellung nicht dazu passt, wird es unangenehm für beide Seiten am Telefon und auch im persönlichen Umgang. 

Die Praxis machte es

Mit Beginn meiner Selbstständigkeit schulte ich den Aussendienst von diversen Versicherern für die Terminierung am Telefon. Nach dieser Ära der Kaltakquise verschrieb ich mich dem guten Ton - persönlich und am Telefon. Tausende von Telefonaten führten zu einer feinen Wahrnehmung, einem Gespür für Menschen und Situationen und zu der Erkenntnis, dass bis heute noch ein beachtlicher Bedarf für Unternehmen besteht, einen guten Auftritt zu pflegen.

Meine Erfahrungen reichen bis heute von Verhungern in der Leitung, falsch und mehrmals verbunden werden, Anliegen werden missverstanden, Namen vergessen oder falsch wiedergegeben, Belehrungen, unfreundlicher oder schnippischer Ton, nicht wahrgenommen werden usw. Oft wurde gesagt, was nicht geht, anstelle einem alternativen Lösungsvorschlag, das störte mich am meisten.

Die grossartige Kunst des Dienens

Kundenbegeisterung und Servicekultur beginnen mit der Einstellung und Haltung. Dienen habe ich nie als anstrengend oder gar als Bittstellen gelebt. Gekonnt auf Augenhöhe zu dienen, ohne sich dabei zu verlieren, seine Grenzen einzuhalten, nicht unterwürfig zu sein und den Menschen ein Lächeln ins Herz zu zaubern, ist wahre Magie.

Eine Dienstleistung zu erbringen ist wundervoll und von hoher Qualität, ebenso einen erfolgreichen Umgang mit Menschen zu pflegen bedeutet Lebensqualität, sei es privat oder beruflich. Mit Menschen hatte ich beruflich und privat immer zu tun, auch als langjährige selbstständige Gastronomin und von daher weiss ich, wovon ich spreche und kann mit Engagement und Freude viel weitergeben.

Was nicht jede*r über mich weiss

Ich liebe Spargeln aus der Dose mit viel Tuben-Mayonnaise (auch mal zur gesunden Ernährung), lache für's Leben gerne und sortiere meine Textilien nach Farben, ja, ich hänge sogar ratz fatz von hell nach dunkel meine Wäsche zum Trocknen auf. Bei Himbeeren, schnellen Sportwagen und der Patrouille Suisse kriege ich eine Haut von die Gans und beim Buddeln im Garten regeneriere ich tief und räume Geist und Seele auf. Bei Schürzen und Regenstiefeln klopft mein Herz etwas schneller und ich liebe mein Leben.

Ungehobelte Personen und fehlende Tischmanieren gehen mir auf die Nerven und bei Schleichern und rücksichtslosen Verkehrsteilnehmern komme ich in Wallungen. Um Sturköpfe, die sich selber beklagen, Drama-Queens und aufgeblasene Egos mache ich einen Bogen und bei notorischen Verhinderern und denjenigen, die alles und jeden schlecht machen müssen, sei es aus Gewohnheit oder Prinzip, komme ich richtig aus dem Sattel.


Einige Kunden

Winterthur-Versicherung (Axa), Winterthur-Leben (Axa), Allianz Suisse Versicherung, Nationale Suisse, Migros Fitnesspark, Migros Bonaparte, Migros Klubschule, Kantonales Steueramt Frauenfeld, Zürcher Anwaltsverband, diverse Anwaltskanzleien, TBO Treuhand AG, Numo Systems AG, Blumenfamilie Rutishauser, Verlag Werdenberger & Obertoggenburger und weitere.

Weiterbildung

Trainer - Zertifizierung Grid Führungsmodell für das Kader

Trainer - Zertifizierung Denk - und Kreativitätsmethode für Unternehmen von Dr. Edward De Bono

Trainer - Ausbildung Allianz Suisse Net Promoter Score

Ausbildung Reality-Creating - von der Vision zur Manifestation 

Ausbildung und Vertiefung Psychotherapeutische Beratung, Mentaltraining, Körperübungen, Entspannungstechniken

Berufsbegleitende Fachausbildung Verkauf und Präsentation Winterthur Leben

ab 2005  Weiterbildung, Erwachsenenbilderin, Seminare für Unternehmen